Kindercurry, schlicht und ergreifend

Freitag, 9.9.2011

Kindercurry, schlicht und ergreifend

Nichts eingekauft, nur ein Stückl Kürbis vom Naschmarktkauf noch im Eis und 2 Hühnerbrüste von gestern übrig. Und, ja , ich gestehe, ich hab sie nicht in die Hühnersuppe gegeben sondern zur Seite gelegt. Ein Blick in die Gewürzlade und ein Dosencheck später: es wird ein Curry.
Und dass es ja nichts zu maulen gibt, eine milde Variante, ohne Chili und Korinander.
Jetzt aber der Reihenfolge nach:

2 Zwiebel in Erdnussöl (oder neutralem Öl) anschwitzen
1 gestrichener EL Currygewürz und ein Daumengroßes Stück frischer Ingwer, geschält und kleingeschnitten
2 Blätter Kaffir-Blätter (heißt auch Limonen-Blätter)
2 frische Paradeiser kleingeschnitten
1 Scheibe Kürbis (oder ca. 30 dag) in Stücke schneiden
1 Dose Paradeiser (geschält in Stücken)
ca. 1/2 Stunde köcheln……..

IN DER ZWISCHENZEIT BASMATIREIS KOCHEN

……….2 Hühnerbrüste in Streifen schneiden und zugeben
1/2 Dose Kokosmilch (ca. 150ml)
ca. 10 min weiterköcheln
vom Herd nehmen, gehackelte Petersilie reinrühren
FERTIG und nichts übrig geblieben.
Einfach, schlicht und ergreifend!

Für die Erwachsenenvariante Chili dazu und Petersilie durch Kerbel ersetzten.

Curry in der Kindervariante mit Petersilie statt Kerbel

Kommentare (1)

Comments

  1. Anonymous says:

    Heute für die Familie nachgekocht und es war…schlicht und ergreifend… SUPERKÖSTLICH!!! Tip: man sollte unbedingt etwas Weißbrot oder eine Semmel zum Saft “auftunken” zu Hause haben! Danke Xandi! Bussi Lisi

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR


*